Friedrich-Schiller-Universität Jena

Dr. Irina Ezhova-Heer

Irina Ezhova-Heer
Irina Ezhova-Heer
Bau 98
Ernst-Abbe-Platz 8, Raum 410
07743 Jena
Telefon: +49 36419-44968
Fax: +49 36419-44352
E-Mail: irina.ezhova-heer@uni-jena.de

Dr. phil. Irina Ezhova-Heer, seit Sommersemester 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Interkulturelle Studien, Abteilung Auslandsgermanistik – Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache.

Studium der Romano-Germanischen Philologie mit dem Schwerpunkt Deutsch in Saransk (Russische Föderation); Studium der Germanistik, der Allgemeinen Sprachwissenschaft (Angewandte Linguistik), der Pädagogik und des Deutschen als Fremd- und Zweitsprache in Wuppertal und Essen.

1998-2000 Stipendiatin der Bergischen Universität Wuppertal (Graduiertes Stipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses).

Hier auch 2007 Promotion in Didaktik der deutschen Sprache.

2008-2014: Wissenschaftliche Angestellte an der Universität Hildesheim, Institut für deutsche Sprache und Literatur, Abt. Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik.

2016-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Braunschweig, Institut für Germanistik, Abteilung Linguistik und Mediävistik für DaF/DaZ-Zertifikat.

2015-2017: Lehrkraft für besondere Aufgaben im Seminar für Deutsche Philologie an der Universität Göttingen. Zusatzqualifikation Interkulturalität und Mehrsprachigkeit DaF/DaZ (ZIMD).

Lehrtätigkeit

  • 09/90-09/97: Fremdsprachenlehrerin für Deutsch/Unter- und Oberstufe am Gymnasium in Saransk (Russische Föderation);
  • 1997: Dozentin im Fachbereichen Germanistik und Anglistik am Staatlichen Pädagogischen Institut in Saransk, Schwerpunkt: Theoretische Grammatik des Deutschen;
  • 04/98-04/2008: Dozentin für Russisch und Deutsch an der Bergischen Universität Wuppertal; an der Universität Duisburg-Essen; am Landesspracheninstitut "Russicum" in Bochum;
  • 11/15-01/16: Lehrbeauftragte für das Seminar „Kontrastive Linguistik“ an der Technischen Universität Braunschweig, Institut für Germanistik, Abteilung Linguistik und Mediävistik

Forschungsschwerpunkte

  • Deutsch als Zweit- und Fremdsprache
  • Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik Deutsch
  • Sprachsensibler Fachunterricht
  • Schreibdidaktik
  • Schriftspracherwerb
  • Grammatik des Deutschen
  • Sprachförderung und Förderung von Seiteneinsteigern
  • Kontrastive Linguistik
  • Testen und Diagnostizieren
  • Lehrmittelanalyse im Hinblick auf deren Eignung für Gruppen aus Mutter- und Zweitsprachlern und für ausländische Deutschlerner
    • Mitgliedschaft in Vereinen
    • „Fachverband Deutsch als Fremdsprache“ (FaDaF)
    • Symposion Deutschdidaktik e. V“ (SDD)
    • „Gesellschaft für Sprache und Sprachen“ (GeSuS e. V.)

Gastaufenthalte im Ausland

  • Wahrnehmung einer Gastdozentur in der Russischen Föderation
  • Durchführung von Lehrerfortbildungen und Teilnahme an Konferenzen, u.a. in der Russischen Föderation

Tagungen und Workshops

  • 2012: Koordination der FaDaF-Jahrestagung in Hildesheim
  • 2013: Koordination des Workshops "Pragmatik und Sprachlehrforschung" ,Universität Hildesheim.
  • 2013: Workshop „Deutsch als Zweitsprache. Grammatikförderung“ für Studierende der Universität Hildesheim im Rahmen des Projekts „LernKU(H)LT“ (Kinder Unterschiedlicher Herkunft lernen im Team) am Institut für Erziehungswissenschaft/Abt. Angewandte Erziehungswissenschaft“.
  • Seit 2015: Workshops „Lehrwerkanalyse“, „Tests und Diagnoseverfahren“ und „Sprachkontrastives Arbeiten“ im Rahmen der Qualifizierungsreihe für Lehrkräfte für das Unterrichten von neu zugewanderten Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern an der Universität Duisburg-Essen.
  • 2016: Workshop „Theorien zum Spracherwerb, Begegnung mit Sprachen, Zwei- und Mehrsprachigkeit“ im Rahmen einer Fortbildungsreihe der Bezirksregierung Münster.
  • 2016: Workshops „Grammatik im DaZ-Unterricht“ und „Ursachen, Erkennung und Förderung der Sprachlerner nach einer gestellten Diagnose“ im Rahmen der Fortbildungsreihe für Lehrkräfte „DaZ für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche“ in Kommunalen Integrationszentren Gelsenkirchen und Essen.
  • 29.03.- 04.04.16: Workshop „Theoretische Grundlagen des Deutschlernens“ am Staatlichen Pädagogischen Institut Saransk (Russische Föderation).

Selbstständige Publikationen und (Mit-)Herausgaben

  • 2009: Schreiben an russischen und deutschen Schulen. Unter besonderer Berücksichtigung der Textproduktion russischsprachiger Aussiedler und Spätaussiedler. Frankfurt a. M.: Lang. 2009. An der Bergischen Universität Wuppertal. Dissertation
  • 2014: Sammelband „39. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache 2012 an der Universität Hildesheim“ (Hgg.: Bredel, U.; Schlickau, S.) Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.

Aufsätze und Artikel

  • 2011: Zur Ausbildung von Schreibfähigkeiten von ausgesiedelten Kindern und Jugendlichen aus der ehemaligen Sowjetunion durch Förderung der im Herkunftsland erworbenen Schreibkompetenz. In: Rupprecht S. Baur & Britta Hufeisen (Hrsg.) „Vieles ist sehr ähnlich.“ – Individuelle und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit als bildungspolitische Aufgabe. Hohengehren. Schneider. 113-135.
  • 2014: Sprachreflexion und Vermittlung der Grammatik im russischen Muttersprachenunterricht. In: Gornik, Hildegard (Hrsg.) DTP (Deutschunterricht in Theorie und Praxis), Sprachreflexion und Grammatikunterricht. Baltmannsweiler: Schneider. 398-415.
  • 2015: Schreibaufgaben als Dreh- und Angelpunkt schulischen Schreibens. In: Dirim, Inci / Krumm, Hans-Jürgen / Portmann-Tselikas, Paul R. / Schmölzer-Eibinger, Sabine (Hrsg.), Theorie und Praxis. Jahrbuch für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache 3/2014, Wien: Praesens. 117-155.
  • 2015: Zum Stellenwert des fremdsprachlichen Schreibens im Deutschunterricht an russischen Schulen. In: Tagungsband „X. Internationale Tagung Fremdsprachen in Schule und Hochschule / Иностранные языки в школе и вузе“, сборник научных трудов по материалам Международного семинара-практикума «Иностранные языки в школе и вузе» в рамках X Международной научно-практической конференции «Осовские педагогические чтения», 4 декабря 2014 г.: [материалы] [Электронный ресурс]/редкол.: Л. Е. Бабушкина (отв. ред.) [и др.]; Мордов. гос. пед. ин-т. –Саранск. 40-51.
  • 2015: Zur Berücksichtigung von interferierender Wirkung der Erstsprache auf das Fremdsprachenlernen bei der Fehleranalyse und bei der Bewertung von Schülertexten im Deutschunterricht. In: Tagungsband „Linguistik und Didaktik: Interdisziplinäres Her-angehen/Лингвистика и методика: междисциплинарный подход“, сборник научных трудов по материалам Международной научно-практической конференции с элементами научной школы для молодых ученых «51-е Евсевьевские чтения», 14–15 мая 2015 г.: [материалы][Электронный ресурс] / редкол. : Н. Н. Ганина (отв.ред.) [и др.]; Мордов. гос. пед. ин-т. – Саранск, 2015. – 1 электрон. опт. диск (CD-ROM). 71-87.
  • 2016: Schwierigkeiten bei der Flexion von männlichen Substantiven im Deutschen. In: Tagungsband „XI. Internationale Tagung Fremdsprachen in Schule und Hochschule/Иностранные языки в школе и вузе“, сборник научных трудов по материалам Международного семинара-практикума «Иностранные языки в школе и вузе» в рамках XI Международной научно-практической конференции «Осовские педагогические чтения», 26 ноября 2015 г.: [материалы] [Электронный ресурс]/редкол.: Л. Е. Бабушкина (отв. ред.) [и др.]; Мордов. гос. пед. ин-т. –Саранск. 14-22.
  • 2016: Wie viel Grammatik brauchen DaZ (Deutsch als Zweitsprache)-Lehrende und –Lernende? In: Tagungsband „22. Linguistik- und Literaturtage in Banská Bystrica/Slowakei 2014“ Dr. Kovač-Verlag, Hamburg.
  • (Im Druck): Überlegungen zur (Nicht-)Berücksichtigung von sprachlichen Ressourcen bei der (Sprach-)Integration von SeiteneinsteigerInnen in das deutsche Bildungssystem. In: Dirim, Inci/Wegener, Anke: Sammelband „Normative Verortungen und reflexive Grundlagen“ Budrich UniPress Ltd. Leverkusen-Opladen.