FSU

Honours-Programm für forschungsorientierte Studierende

Studiengang: Deutsch als Fremdsprache - Deutsch als Zweitsprache (Internationaler Master Auslandsgermanistik)
FSU
Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

Meldung vom: 01. Dezember 2020, 15:55 Uhr

Alexandra Treder Inhalt einblenden
Alexandra Treder Alexandra Treder Foto: Vicente Alfonso Sánchez

Befähigung angehender Deutsch-als-Zweitsprache-Lehrkräfte zur Vermittlung interkultureller Kompetenz - eine Fallstudie

Die Gesellschaft, in der wir leben, ist heterogen. Dies ist keine neue Erkenntnis, jedoch wird sie durch die zunehmende Globalisierung und Migrationsbewegungen der letzten Jahre immer deutlicher. Die Forderung der Entwicklung interkultureller Kompetenz auch unter Jugendlichen ist mittlerweile unabdingbar, wenn wir in einer inklusiven Gesellschaft leben wollen, in der die Würde eines jeden Menschen unantastbar ist. Neben sprachlichen Zielen umfassen die Bildungsstandards und Lehrpläne in Deutschland auch interkulturelle Lernziele. Um diese zu erreichen, ist es notwendig, dass Fremdsprachenlehrkräfte in der Lage sind, ihre Schülerinnen und Schüler interkulturell zu sensibilisieren. In diesem Forschungsprojekt wird sich daher im Rahmen einer Fallstudie im Lehramtsdrittfach Deutsch als Zweitsprache der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit der Befähigung angehender DaZ-Lehrkräfte zur Vermittlung interkultureller Kompetenz beschäftigt. Ziel ist es, Möglichkeiten ebendieser Befähigung aufzuzeigen, auf eventuelle Diskrepanzen zwischen Anforderungen, Curriculum, Seminarplanung und subjektiver Wahrnehmung bzgl. der Kompetenzen von Studierenden aufmerksam zu machen und damit einen Beitrag zur Professionalisierungsforschung zu leisten.

Betreuung durch Prof. Dr. Michael Schart

Anja Heidemann Inhalt einblenden

"Der ungesteuerte Erwerb der Verbstellung von zwei jugendlichen Geflüchteten aus Afghanistan mit geringen literalen Kompetenzen"

Das Forschungsprojekt ist Teil des Projekts DaZ-UMF (Deutsch als Zweitsprache bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen) unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Czinglar, Lehrstuhl für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der FSU Jena.

Trotz der langjährigen Eingliederung zahlreicher Geflüchteter ins deutsche Schulsystem, gibt es kaum Studien zum Erwerb des Deutschen über diese soziale Gruppe. Der Frage nach der Effizienz der Integration von Geflüchteten in den regulären Unterricht nach teilweise einem Jahr wird in dem Projekt nachgegangen. Dazu wird der ungesteuerte Erwerb der Verbstellung im Deutschen und die Erwerbsgeschwindigkeit von zwei afghanischen jugendlichen Geflüchteten mit geringen literalen Kompetenzen untersucht.

Das auf der recht rigiden Erwerbsreihenfolge der Verbstellung basierende sprachstandsdiagnostische Instrument von Grießhaber (Profilanalyse) bildet die Grundlage für die Analyse der spontansprachlichen Daten der Probanden. Aufgrund des von der geringen Literalität bedingten langsamen Erwerbsprozesses liegt der Fokus auf den unteren Stufen (z.B. Erwerb des Finitums).

Betreuung durch Prof. Dr. Christine Czinglar

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang